Referenzen

Auswahl von realisierten Projekten:

Communication

Unified Communication in der klinischen Forschung

Die klinische Forschung langfristig und weltweit zu verbessern ist eine der Visionen der am 23. Februar 2012 in Wien eröffneten Vienna School of Clinical Research (VSCR). Damit diese Visionen auch wahr wird, hat das Systemhaus Salzgeber die VSCR mit einer Unified Communication Anlage der neuesten Generation ausgestattet. Die Lösung baut auf einem modernen IP basierenden Kommunikationssystem mit Outlook Integration (Unified Communication Server).

Wenn zukünftige ForscherInnen an der VSCR ausgebildet werden und länderübergreifend zusammenarbeiten, können Sie zum Beispiel einfach zwischen Videokonferenz, dem Chat oder dem traditionellen Telefongespräch wählen. Übrigens, wählen gehört der auf der VSCR auch der Vergangenheit an. MitarbeiterInnen können am Arbeitsplatz per „Point ’n’ Click“ oder „Drag-&-Drop“ den gewünschten Gesprächspartner gleich vom PC aus kontaktieren oder in eine virtuelle Konferenz einladen. Die Anrufliste verpasster Anrufe wird ebenfalls bequem vom PC aus eingesehen und abgearbeitet.

Kein lästiges Zwischenrufen durch zweites Endgerät. In der Systemlösung von Salzgeber wurden arbeitsplatzspezifische Endgeräte per Bluetooth-Technologie gekoppelt. Wird zum Beispiel am Festnetz gesprochen, reagiert das Mobiltelefon voreingestellt mit dem Status besetzt, warten oder anklopfen. Jeder Mitarbeiter kann sich so seinem aktuellen Gesprächspartner ohne Zwischenrufe von anderen Endgeräten widmen.

Große Einsparungen im laufenden Betrieb kann die VSCR durch den Einsatz von 20 Communication Assistant IP-Softphones verzeichnen. Hier kann jedes Teammitglied weltweit auf verschlüsselter Basis über einen eigens installierten VPN Tunnel kostenlos telefonieren. Auch an Orten wo herkömmliche Telefonie nicht möglich ist.

Europas führender Shopping Center Betreiber setzt auf Verbindungen von Salzgeber PDF

Das börsenorientierte, französisches Immobilien- und Investmentunternehmen unibail.rodamco ist Eigentümer zahlreicher Einkaufszentren in europäischen Hauptstädten. Zur Vernetzung der Kommunikation der drei Standorte Vösendorf, Wien und Bratislava hat das Systemhaus Salzgeber einen umfassenden Kommunikationsstandard entwickelt und umgesetzt.

Aufgebaut wurde das neue Kommunikationssystem auf der bestehenden Netzwerk- Infrastruktur der einzelnen Standorte. Dadurch wurden die Kosten für die Implementierung des neuen Systems gering gehalten. Ein von Salzgeber entwickeltes, intelligentes Backup Konzept bietet für die Verantwortlichen doppelte Sicherheit. Denn bei diesem Konzept sichern sich die Systeme gegenseitig ab. Fällt zum Beispiel die CU- Anlage in Wien aus, übernimmt das System aus Bratislava oder Vösendorf die Funktionen. Durch eine Zentrale für alle Systeme, kann die Administration effizient und das Kostenmanagement für den Betrieb schlank gehalten werden.

Bei der Aufgabenstellung von unibail.rodamco mussten zwei Ziele erreicht werden: Die drei Office- Standorte digital zu verbinden und die einzelnen Shops des Donauzentrums, der Shopping City Süd, und des Auparks Bratislava mit modernster technischer Infrastruktur zu versorgen. Mit der von Salzgeber realisierten Lösung, vom Kommunikationsserver bis zum Endgerät, können die Shops intern kostenlos, auf Wunsch auch extern telefonieren. Security und Infodesk bzw. Facility-Management sind für alle Shop-Betreiber rasch und einfach erreichbar. Die Pflege von Rufnummern auf den Endgeräten entfällt durch die zentrale Rufnummernverwaltung des Systems. Die gesamte Kommunikation in den Shopping Centren hat sich dadurch für alle Beteiligten vereinfacht, beschleunigt, vor allem aber kostenmäßig gegen Null reduziert, da die Gespräche über die bestehenden Datenleitungen geführt werden.

Im Unfified Comunications System von Salzgeber findet sich auch die gesamte technische Infrastruktur der drei Shopping Center wieder. Statusmeldungen der Aufzüge, Lüftungs- und Klimazentrale und der Notrufsysteme laufen ebenfalls über das neue Kommunikationssystem von Salzgeber. Ein besonderer Vorteil für die Service Crew: In allen Bereichen des Objektes gibt es die Möglichkeit der Telefonie, auch dort wo kein Empfang via Mobiltelefon vorhanden ist.

Salzgeber verbindet zwei Wiener Bezirke

Das renommierte Atelier von Architekt Albert Wimmer blickt auf eine jahrzehntelange erfolgreiche Arbeit in der Architektur zurück. Ein engagiertes und kreatives Team von bis zu 60 MitarbeiterInnen ist an zwei Wiener und einem Salzburger Standort international tätig. Das Systemhaus Salzgeber wurde beauftragt, zur Unterstützung der MitarbeiterInnen ein leistungsfähiges VPN Netzwerk und eine moderne VoIP Anlage zu konzipieren und umzusetzen.

Um die gesamte Kommunikation und den Datenzugriff der Projektteams zu vereinfachen und zu beschleunigen, standen die IT Revolutionäre von Salzgeber zuerst einmal vor einer großen Herausforderung: Eine IP Verbindung zwischen den beiden, rund 500 Meter entfernten Standorten im 13. und 15. Wiener Gemeindebezirk zu schaffen. Aber nicht der Wienfluss, der die beiden Bezirke seit je her trennt, sondern die Auflagen eines Vermieters eines Standortes machten konventionelle Lösungen wie zum Beispiel eine W-LAN Sende- und Empfangsanlage unmöglich.

Im Zuge der Recherche und Planungsarbeit wurde von den Salzgeber- Technikern die bestehende Sichtverbindung zwischen den beiden Standorten erkannt. Dieser Umstand erlaubte den Einsatz einer Laserstrecke. Mit Data Over Laser konnte gegenüber einer Providerlösung ein leistungsfähigeres und kostengünstigeres Kommunikationssystem entwickelt werden. Der gesamte Datenverkehr und die Telefonie der beiden Standorte des Architekturbüros läuft mit bis zu einem Gigabit pro Sekunde über diese frequenzfreie und abhörsichere Bandbreite.

CCTV

CCTV Anlagen aus dem Hause Salzgeber im internationalen Einsatz

Die von Salzgeber eingesetzte und im Systemhaus weiter entwickelte Technik der Video Überwachung sorgte bereits erfolgreich bei sportlichen Großereignissen wie den Olympischen Spielen in Turin und Athen sowie bei der Fußball WM in Deutschland für Sicherheit. In Österreich gehört die Ausstattung des Wörthersee- Stadions für die Fußball- EM 2008 ebenso zur langen Referenzliste, wie die Ausrüstung von Fanzonen, Kraftwerken, Gefängnissen, Sicherheitsunternehmen, Logistikunternehmen, Tiergärten, Schulen und Universitäten.

Fußball EM2008 mit CCTV von Salzgeber

Das im Juni 2008 hunderttausende Zuschauer die Endrunde der 13. Fußball-Europameisterschaft im Wörtherseestadion ohne Zwischenfälle genießen konnten, war zu einem kleinen aber wesentlichen Teil ein Verdienst der IT- Revolutionäre aus dem Hause Salzgeber. Im Klagenfurter Stadion sorgen 38 steuerbare und 4 fixe Kameras für präventive Sicherheit. Das MPEG4 basierende Videosystem visualisiert dabei über einen eigens dafür errichteten Glasfaser-Backbone direkt auf die Monitore des Leitstandes. Durch automatische Alarmszenarios kann bei Vorfällen in den Sektoren rasch reagiert werden und die Kameras automatisch auf diese Krisenherde zoomen.

TAPA Zertifizierte Logistiklösung für Kühne+Nagel

Mit mehr als 1.000 Niederlassungen in über 100 Ländern und mit mehr als 63.000 Beschäftigten ist das 1890 in Bremen, Deutschland, gegründete Unternehmen Kühne+Nagel einer der weltweit führenden Logistik Anbieter. Für die Verantwortlichen bei Kühne+Nagel ist es von großer Bedeutung, alle Niederlassungen von einer zentralen Leitstelle mittels Videoübertragung und mit höchstmöglicher Bildqualität überwachen zu können.

Für alle fünf Standorte in Österreich wurde die gesamte Technik der Videoüberwachung vom Wiener High-Tech Unternehmen Salzgeber konzipiert und umgesetzt. Durch die Flexibilität bei den Steuerprotokollen konnten die vorhandenen analogen Kameras sowie die vorhandene LAN-Infrastruktur des Unternehmens genutzt werden. So wurden die Vorgaben rasch und kostengünstig umgesetzt stehen auch einer späteren Erweiterung der Videoanlagen nicht entgegen.

Darüber hinaus erfüllt das System die hohen Sicherheitsanforderungen eines führenden Markenartikelherstellers zur Lagerung seiner Ware. Alle Aktivitäten innerhalb und außerhalb der Lagerstätten sind jederzeit einsehbar. Die vollautomatische Scannung der an- und abliefernden Fahrzeuge durch das System und die lückenlose Dokumentation des Be- und Entladevorganges sind ein wesentliches Qualitätsmerkmal des Systems.

Salzgeber wirft ein Auge auf Pandas und Nashörner

Der Große Panda und das indische Panzernashorn gehören zu den seltensten Säugetieren auf unserem Planeten. Dank der zukunftsweisenden Video- und Audiotechnik aus dem Hause Salzgeber können PflegerInnen und ForscherInnen des Tiergarten Schönbrunn von einem zentralen Leitstand die gefährdeten Tiere rund um die Uhr beobachten und belauschen.

Um die Bewegungsabläufe der Tiere zu erfassen wurden fixe und steuerbare Kameras an den Gehegen angebracht. Dank der eingesetzten Technologie von Salzgeber ist es den ForscherInnen möglich die Kameras in Echtzeit zu steuern. Um die Bewegungen der beobachteten Tiere auch genauestens analysieren zu können, werden 25 Bilder pro Sekunde aufgezeichnet.

Die gesamte Technik der Videoüberwachung im Tiergarten Schönbrunn wurde vom Systemhaus Salzgeber konzipiert und umgesetzt. Dabei wurden die Videocoder in die vorhandene LAN-Infrastruktur des Tiergartens eingebunden. Derzeit sind mehr als 100 Kameras im Tiergarten Schönbrunn im Einsatz, wobei die neueste Generation bereits im HD-Standard überträgt.

Neue High-Tech Ohren für die Tierforschung

Die Universität Wien, Abteilung Neurobiologie für Verhaltenswissenschaften unter der Leitung von Univ. Prof. Dr. Ludwig Huber setzt in der Tierforschung auf Lösungen aus dem Hause Salzgeber. Der Forscher Ludwig Huber ist spezialisierte auf die Untersuchung der Wahrnehmungs- und Erkenntnisleistungen von Tieren. Für ihn und sein Team konnte die Salzgeber GmbH ein Gerät zur Aufzeichnung von Audiosignalen (Laute und Geräusche) mit hochsensibler Tontechnik entwickeln und in das angewandte Videosystem der Universität Wien einspeisen. Durch das stark skalierbare Audiosystem werden den ForscherInnen neue Erkenntnisse aus der Tierbeobachtung zugänglich. Um den Wissenschaftlern später ein flexibles Arbeiten an ihrem Forschungsplatz zu ermöglichen, wurde das Salzgeber-System an die Forschungssoftware der Universität angebunden. Die aufgezeichneten Audio- und Videodaten können so optimal weiter bearbeitet werden.

Industriefernsehen mit CCTV Anlagen von Salzgeber

Mit dem Fernwirken vieler Kraftwerksanlagen wurde für die Verbundgruppe die Fernüberwachung mittels Videotechnik ein immer wichtigeres Thema. Das bisherige System zur Kraftwerksüberwachung basiert auf der analogen Kreuzschienentechnik, die jedoch bei der Fernübertragung rasch an ihre Grenzen stößt. Das Kraftwerk Mellach, Kraftwerke an der Donau und die Kraftwerksgruppe Malta waren die Pilotanlagen für die Technologie von Salzgeber. Nach einer umfangreichen Testphase setzt Österreichs führendes Elektrizitätsunternehmen VERBUND bei seinen 116 Kraftwerken ab sofort auf die Systemlösungen von Salzgeber.

Sicherheitslösung von Salzgeber für Österreichs Fanmeilen 2008

Wenn sich hunderttausende Fans auf den Fanmeilen in Wien, Salzburg, Innsbruck und Klagenfurt sicher fühlten, dann stand im Hintergrund das ausgeklügelte Video- System von Salzgeber. Denn die Sicherheitsorgane der Städte Wien, Salzburg, Klagenfurt und Innsbruck vertrauten auf die IP-basierende Videoüberwachung von Salzgeber.

In der Fanmeile der Stadt Klagenfurt sowie in der Fanzone der Stadt Salzburg wurden die steuerbaren Kameras der Videoüberwachung per Funk und per verschlüsselter Funkstrecke angesprochen. Aufgrund der hohen Komprimierungsrate (H264/MPEG4/HD und MPEG4 Standard) sowie der niedrigen Latenzzeit konnte neben dem zentralen Leitstand auch dem Katastrophenschutz des Landes Salzburg ein Masterbild über eine ebenfalls verschlüsselte Leitung zur Verfügung gestellt werden.

Die Innsbrucker Fanzone am Bergisel sowie die Fanmeile Wien vom Rathausplatz bis Heldentor wurden ebenfalls mit dem HighTech System von Salzgeber ausgestattet. In Wien wurde dafür ein eigener Glasfaserbackbone errichtet. Kameras außerhalb dieses Backbones wurden per Funk angebunden. 17 Kameras mit stark zoombaren Objektiven waren für die Überwachung aller Eingangsbereiche zur Unterstützung der Sicherheitskräfte im Einsatz. In der zentralen Leitstelle wurden die Kamerabilder über Plasmaschirme dargestellt. Ein weiteres von Salzgeber bereitgestelltes Glasfaserequipment versorgte die LED Walls der Fanzone mit TV Signalen.

Salzgeber liefert Videoüberwachung für Dschungelcamp

Für das Department für Integrative Zoologie der Uni Wien haben die IT-Profis von Salzgeber ein tropentaugliches Videomanagement-System für den Einsatz im Urwald in Französisch-Guyana entwickelt.

Die Evolutionsbiologen Eva und Max Ringler erforschen die Überlebensstrategien von Pfeilgiftfröschen im Nordosten Südamerikas. Dazu hat das Wiener Forscherteam eine rund fünf Hektar große Flussinsel genau vermessen, kartiert und tausende Kaulquappen ausgesetzt. Zur Beobachtung, der von Artgenossen isolierten Frosch-Population, kommt ein eigens entwickeltes Full-HD-Video-Equipment zum Einsatz.

Hitze, 95% Luftfeuchtigkeit und Moskitos stellen nicht nur die Forscher vor große Herausforderungen. Auch die Technik muss rund um die Uhr bei höchster Ausfallssicherheit und einfachster Handhabung funktionieren. „Es gibt keine Möglichkeit für Reparaturen, denn das nächste Dorf ist fünf Bootsstunden entfernt“, erklärt CEO David Salzgeber die Rahmenbedingungen für das Entwicklungsprojekt. Die gesamte Steuereinheit, der Prozessor, die Speichereinheit und die Energieversorgung für das IP basierende Videomanagement System wurden deshalb in einen schlagzähen Spezialkoffer wasserdicht, schwimmfähig, tauchbar und staubdicht eingebaut. „Ein Öffnen des Koffers im Dschungeleinsatz würde vor allem die temperatur- und feuchteempfindlichen Hochleistungs-Lithium-Ionen Polymer-Akkus gefährden“, so Salzgeber weiter. Sämtliche Anschlüsse für bis zu drei analoge- oder IP-Kameras, sowie die Lade- und Speicherverbindung sind daher von außen zugänglich.

Zur Beobachtung der Froschpopulation sind drei 360 Grad Domkameras für Tag- und Nachtbetrieb mit Remote-Zoom und Autofocus im Einsatz. In dieser Konfiguration kann das gesamte System bis zu zehn Stunden mit einer Auflösung von 1.920 mal 1.080 Pixel und 25 Bildern pro Sekunde (Full HD) aufnehmen. Die Kameras werden dabei über spezielle UV-beständige Netzwerkkabel mit Strom versorgt (Power over Ethernet). Optional kann das System um zusätzliche Akku-Koffer erweitert werden. Die Ladung der Akkus erfolgt bei geschlossenem Koffer im Camp mit einem speziellen Ladegerät für Schnellladungen und Spannungsüberwachung der einzelnen Energiezellen.

Einsatzgebiet auch außerhalb des Dschungels

Neben dem erfolgreichen Einsatz in der Feldforschung hat Salzgeber die neue Generation seiner mobilen High-End-CCTV-Systeme zur mobilen Überwachung von Industrieanlagen entwickelt.
Die Industrieversion verfügt über einen (im Urwald nicht erforderlichen) 230 Volt Anschluss zur Stromversorgung und eine integrierte SMS/UMTS Einheit. Für die Datenübertragung werden in der aktuellen Version standardmäßig drei live Verbindungsmethoden zur Verfügung gestellt. Entsprechend der Infrastruktur des Betreibers kann dieser das W-LAN-, LAN- oder UMTS-Signal des Systems nutzen. Durch den Videocodec von IndigoVision ist das mobile CCTV-System auch für analoge Kameras offen. Neu ist auch das Sabotagealarmsystem der Einheit. Bei unbefugten Öffnen des Koffers sendet dieser automatisch eine SMS oder E-Mail an eine voreingestellte Adresse.

IT-Revolutions

WLAN Video bei Wasserski & Wakeboard- Events

Mehr als 100 actionreiche und spannende Tricks absolviert ein Wakeboard-Profi pro Lauf. Nicht anders beim Wasserski vor allem die Einhaltung des Reglements bei den einzelnen Disziplinen von wesentlicher Bedeutung ist. Damit die Punktrichter (Judges) kein Element übersehen und die Läufe auch wirklich fair bewerten können, werden sie von einem elektronischen Videobeweissystem aus dem Hause Salzgeber unterstützt.

Vier mobile Einheiten dieses Systems sind seit 2011 im Österreichischen Wasserski- und Wakeboard- Verband im Einsatz. Die High-End IP-Kameras der innovativen Eigenentwicklung verfügen über HD- Auflösung und die moderne H.264-Kompressionstechnik. Dadurch ist eine verlustfreie Einzelbildaufnahme und Speicherung von 25 Bildern pro Sekunde für die Judges möglich.

Standardmäßig erfolgt die Stationierung von drei Kameras am Ufer der Wettbewerbsstrecke und einer Kamera am Motorboot. Lediglich die Anbindung an eine Stromversorgung mit 220 Volt am Ufer und 12 Volt am Boot sind erforderlich. Sämtliche Komponenten des Sport- Video-Systems von Salzgeber senden und empfangen die Daten mittels verschlüsselter WLAN Technologie. Die Judges erhalten die Livebilder auf ihren Laptops und können den Verlauf der einzelnen Bewerbe jederzeit über die gespeicherten Streams zur Analyse abrufen.

Laserlink – Der optische Daten Highway

Ein engagiertes und kreatives Team von bis zu 60 MitarbeiterInnen ist an zwei Wiener und einem Salzburger Standort für das renommierte Architektur- Atelier von Albert Wimmer tätig. Das Systemhaus Salzgeber wurde beauftragt, zur Unterstützung der MitarbeiterInnen ein leistungsfähiges VPN Netzwerk und eine moderne VoIP Anlage zu konzipieren und umzusetzen.

Um die gesamte Kommunikation und den Datenzugriff der Projektteams zu vereinfachen und zu beschleunigen, standen die IT Revolutionäre von Salzgeber zuerst einmal vor einer großen Herausforderung: Eine IP Verbindung zwischen den beiden, rund 500 Meter entfernten Standorten im 13. und 15. Wiener Gemeindebezirk zu schaffen. Aber nicht der Wienfluss, der die beiden Bezirke seit je her trennt, sondern die Auflagen eines Vermieters eines Standortes machten konventionelle Lösungen wie zum Beispiel eine W-LAN Sende- und Empfangsanlage unmöglich.

Im Zuge der Recherche und Planungsarbeit wurde von den Salzgeber- Technikern die bestehende Sichtverbindung zwischen den beiden Standorten erkannt. Dieser Umstand erlaubte den Einsatz einer Laserstrecke. Mit dem Laserlink konnte gegenüber einer Providerlösung ein leistungsfähigeres und kostengünstigeres Kommunikationssystem entwickelt werden. Der gesamte Datenverkehr und die Telefonie der beiden Standorte des Architekturbüros läuft mit bis zu einem Gigabit pro Sekunde über diese frequenzfreie und abhörsichere Bandbreite.

Als enormer Vorteil zeigt sich dabei der Frequenzbereich des optischen Richtfunk-Lasers: im Gegensatz zu vielen anderen drahtlosen Lösungen (wie z.B. Richtfunk) entfällt beim Laserlink das Einholen einer behördlichen Frequenzgenehmigung. Auch bei schlechtesten Sichtverhältnissen wie Regen, Schneefall oder Gewittersturm funktioniert der Datentransfer über die Laserstrecke problemlos.

Salzgeber entwickelt Green CCTV für ASFINAG

Der Albtraum jedes Infrastrukturbetreibers ist ein Standort ohne Stromanbindung. Eine Situation wie man sie entlang von Autobahnen oder anderen exponierten Standorten häufig findet. Das High Tech Unternehmen Salzgeber hat daher für den Betreiber und Errichter der österreichischen Autobahnen und Schnellstraßen (ASFINAG) ein Hybrid- Alternativ- Energie Videosystem (HAEVS) entwickelt und seit 2010 erfolgreich eingesetzt.

Die LKW-Stellplatz-Information, ein Projekt der ASFINAG zur Optimierung der LKW-Stellplatz-Situation in Österreich, konnte dank der innovativen Lösungen von Salzgeber im Oktober 2010 in Betrieb genommen werden. Um die Information über den Auslastungsgrad der im Großraum Wien zur Verfügung stehenden LKW-Stellplätze den LKW-Fahrern bzw. den Transporteuren zur Verfügung zu stellen, wurden unter anderem hochauflösende CCTV Systeme installiert. Fahrerseitig können diese Kameras auch über den mobilen ASFINAG Road Pilot unter http://mobile.asfinag.at eingesehen werden.

Das Besondere daran ist, dass die Signale der Kameras in Echtzeit übertragen werden können, obwohl sie nicht an einer leistungsfähigen Datenleitung angebunden sind. Durch die Kombination der H.264-Kompressionstechnik und dem UMTS Standard der vierten Generation (4G) können Livebilder gesichert und zuverlässig in die ASINFAG Zentrale in Wien-Inzersdorf übertragen werden. Neuartig ist auch die Energieversorgung. Sofern Sonnenlicht vorhanden ist, werden die Kameras und die 4G Sendestation über Photovoltaikzellen mit Strom versorgt. Reicht das Sonnenlicht nicht aus, kann das gesamte System über eine Brennstoffzelle betrieben werden.

Sechs Raststationen und acht Rastplätze rund um die Bundeshauptstadt mit insgesamt rund 700 LKW-Stellplätzen wurden bei diesem Projekt in der ersten Phase in die Planung einbezogen. Die Auslastungserkennung der LKW-Stellflächen erfolgt durch Operatoren der ASFINAG Verkehrssteuerung in Inzersdorf die zu diesem Zweck Zugriff auf die Videobilder der Parkplätze haben.

Wien, Bratislava: Mit dem Kalorienrechner auf Shopping Tour

Das österreichische IT-Systemhaus Salzgeber hat im Aupark Shopping Center in Bratislava ein 2,4 und 5 Gigahertz WI-FI Campaign Marketing System in Betrieb genommen.

„AuFun“ heißt die neueste Lösung für Free WI-FI Shopping und Entertainment aus dem Hause Salzgeber. Der innovative IT-Dienstleister mit Sitz in Wien, Tulln und München bietet damit ein Indoor-Tracking-System mit zahlreichen Entertainment- und Mehrwertdiensten „Made in Austria“ an.

Mit vollen Einkaufstaschen im Parkhaus auf der Suche nach dem Auto? Nicht für Besucher im tschechischen Shopping-Center Aupark. Bereits am Parkplatz können sie sich via Smartphone oder Tablett in die „AuFun- Wolke“ einloggen und per Knopfdruck die Position ihres abgestellten Fahrzeuges speichern. Praktisch, denn am Ende eines Einkaufstages zeigt das System wieder den Weg zurück zum Auto.

Möglich macht das eine hohe Dichte an Access Points“ erklärt CEO David Salzgeber die Basis seines Systems. „Sie sagen dem Kunden in welcher Zone des Einkaufscenters er sich gerade befindet und das System berechnet den kürzesten Weg zum gewünschten Ziel. Rolltreppen, Lifte und Stiegenhäuser werden dabei natürlich berücksichtigt“, so Salzgeber weiter.

Virtuelle Auslagen am Smartphone

Mit dem Angebot des innovativen Center Betreibers Unibail- Rodamco steht dem Besucher aber nicht nur der „Car Finder“ zur Verfügung. Sämtliche Promotions werden am mobilen Endgerät des Kunden nach Marken oder Kategorien geordnet angezeigt. Wird das Angebot angewählt, erscheint am Display der kürzeste Weg vom aktuellen Standort zum Shopping-Ziel. Nettes Gimmick: Über die zurückgelegte Wegstrecke und die Log-In Daten „Altersgruppe“ und „Geschlecht“ berechnet das System die verbrauchten Kalorien. Registrierte Benutzer können auch Newsletter einzelner Shops per E-Mail oder SMS abonnieren und im gesamten Aupark-Center das Internet kostenlos benutzen. Über „Virtuell Shopping Windows“ (VSW) wird dem Betrachter ein Livebild ausgewählter Shop-Auslagen zur Verfügung gestellt. So können Schaufenster auch vom Kaffeehaus aus betrachtet werden. Einziger Nachteil des Systems laut David Salzgeber: „Bei dieser Funktion zeigt der Kalorienrechner keinen steigenden Wert an“.  

Mehr als gratis Wireless-Lan

Ein Team aus Mathematikern, Grafikern und Programmierern hat an dem System gearbeitet und eine Indoor-Tracking-Lösung ohne lokalen GPS entwickelt. Potential sieht Salzgeber vor allem in Einkaufszentren, Amtsgebäuden, Flug- und Bahnhöfen. „Im Prinzip kann jedes großflächigere Gebäude mit WI-FI Campaign Marketing einen Mehrwert für sich und seine Besucher schaffen“, so David Salzgeber. Denn mit der W-LAN Wolke haben aber nicht nur Besucher und Kunden eine kostenlose Mehrdienstleistung.

Vor allem die Betreiber und Marketingverantwortlichen können mit dem System Besucherströme analysieren und in Folge optimieren und Marketingkampagnen direkt auf die Endgeräte der Besucher bringen. Die Medienmanagement Plattform ist dabei Multi Language tauglich.  Die Sprache des Mobiltelefons wird analysiert und der Content in der entsprechenden Sprache automatisch eingestellt. Salzgeber: „Der größte Vorteil für den Betreiber ist aber die einfache Bedienung mittels Content-Management-System (CMS) und die offenen Schnittstellen für zukünftige Erweiterungen.“

AV-Systems

Red Bull TV

Jedes Jahr sind die TV Profis aus dem Red Bull Stall an den internationalen Fernsehmessen mit einem eigenem Auftritt dabei. Wenn der Rote Bulle mit seinem Media House, Servus TV und den Terra Mater Factual Studios nach Cannes und Berlin fliegt, setzt er auf die Technik von Salzgeber.

Als Geschäftsplattform für die Film- und Fernsehindustrie ist die Content Präsentation das Um- und Auf der Geschäftsanbahnung. Unter zahlreichen Mitbewerbern gilt es die Aufmerksamkeit der internationalen TV-Macher und TV- Einkäufer zu gewinnen und damit die Chancen zur weltweiten Vermarktung von Produktionen zu erhöhen Um den Kunden und Partnern genau die richtige Atmosphäre für erfolgreiche Gespräche zu bieten, plant und betreibt das Systemhaus Salzgeber die Digital Signage Stationen für Red Bull.

Bei der Berlinale und der MIP in Cannes steht die richtige Inszenierung der TV- und Filmproduktionen in höchster Qualität im Vordergrund. Den drei Red Bull Unternehmen steht dafür am Messestand ein High End AV System zur Verfügung. Mittels spezieller Remote Controller werden die Screens wie eine Jukebox angesteuert. Damit können Trailer wahlweise als 2D oder 3D Content gestartet werden. Parametrisierung und Setup der Player und des Content erfolgt von der Home Base in Wien aus.

Third Man Tour Vienna

Die Verfolgungsjagd des Orson Welles alias Harry Lime im Film "Der Dritte Mann" wurde weltberühmt und mit Ihr die Wiener Kanalisation. Heute präsentiert sich die Wiener Kanalisation als modernstes Abwassersystem, das technologische Innovationen mit großer Geschichte verbindet. Interessierte können einen Blick in diese mystifizierte Stadt unter der Stadt werfen und auf den Spuren des berühmten Penicillinschmugglers Harry Lime Neues und Altes aus der Unterwelt erfahren.

Für die technische Ausstattung der gesamten Inszenierung der unterirdischen Tour zeichnet das Systemhaus Salzgeber verantwortlich. Audio und Videoanlagen müssen dabei unter extremsten Bedingungen funktionieren. Bei einer Luftfeuchtigkeit von bis zu 80% werden Filmcontents, Soundfiles, Lichteffekte und Funkmikrofone über einen zentralen Medienserver im Kanal gesteuert. Drei HD- Projektoren projizieren das Filmmaterial über eine spezielle Optik in dreidimensional gekrümmte Flächen. Bei drohender Gefahr, zum Beispiel durch einen der elektronischen Gassensoren im Kanal ausgelöst, wird die gesamte Anlage sofort stromlos geschaltet. Über eine Ex-geschützte Notbeleuchtung kann der Besucherbereich evakuiert werden. Die gesamte Anlage wird fernüberwacht. Eine Störungen an den Projektoren oder ein Anstieg der Temperatur im Serverschrank liefert sofort eine Meldung an die Salzgeber Servicezentrale. Um einen sicheren Spielbetrieb zu garantieren, können die Techniker von Salzgeber auch an Wochenenden innerhalb einer Stunde zur Schadensbehebung vor Ort sein.

Seefestspiele Mörbisch

Seefestspiele Mörbisch: Technik von Salzgeber sorgt für beste Unterhaltung

Neben dem exzellenten Bühnenprogramm und der einzigartigen Kulisse der Burgenländischen Puszta unterhält die Seebühne Mörbisch mit dem neuen Content Jockey System (CJ-System ©) von Salzgeber seit der Saison 2013 ihre Besucher.  Zahlreiche Großbildschirme, ein Multitasking Regieplatz und ultraschnelle Fibre- Datenleitungen sorgen für multimediale Live-Unterhaltung in Full HD Qualität.

Vor und nach den Vorstellungen, sowie in den Pausen werden ausgesuchte Inhalte über zahlreiche 60 Zoll Monitore in Full HD Bild- und Tonqualität zur Unterhaltung der Gäste übertragen. Ein modernst ausgerüsteter Regieplatz ermöglicht dem Content Jockey das gleichzeitige Abspielen und Bearbeiten mehrerer Audio-Visueller Inhalte. Durch zwei parallel laufende Systeme kann der CJ mit beliebigen vielen Medien, wie Bild, Ton, Effekten und Film gleichzeitig und On Demand arbeiten ohne die aktuelle Live Übertragung zu beeinträchtigen.

Darüber hinaus kann der CJ via Touch-Panel von seinem Arbeitsplatz aus jeden einzelnen Monitor ansteuern und konfigurieren. Übertragen werden die Steuersignale zwischen den CJ-Servern und den Endgeräten via Glasfaser-Datenleitung. Die Lichtwellenleiter zur optischen Datenübertragung garantieren dabei höchste maximale Bandbreite und sind unempfindlich gegenüber elektrischen und magnetischen Störfeldern.

Mit Unterhaltung mehr Sicherheit

Neben Information und Unterhaltung kann das neue System von Salzgeber auch im Ernstfall als Leitsystem genutzt werden. So kann zum Beispiel im Fall einer Evakuierung über einen eigens vorbereiteten Content der Fluchtweg über die Monitore visualisiert werden. Die dafür erforderliche hohe Ausfallssicherheit des Systems wird durch einen jeweils eigenen Digital Signage Player on Board jedes Monitors erreicht. Bei Stromausfall, Sabotage, Kabelbruch, oder anderen Störfällen liefert der entsprechende DS-Player den erforderlichen Content.

Videotechnik von Salzgeber „dirigiert“ in Mörbisch

Mit dem neuen Zubau wurde der Orchester- vom Bühnenbereich baulich getrennt. Dirigenten, Chor und Orchester können nun unter besten akustischen Bedingungen arbeiten. Da Dirigent und Orchester nicht mehr in direktem Sichtkontakt mit der Bühne stehen, wurden die IT-Profis von Salzgeber mit der Entwicklung einer Videolösung mit geringst möglicher Latentzeit beauftragt. Mit der von Salzgeber entwickelten Technologie, einer Bildübertragung von drei bis fünf  Millisekunden, ist dem gesamten Ensemble eine gegenseitige Beobachtung in „Echtzeit“ möglich. Neben zahlreichen Monitoren wurden statische Analog- und IP-Verfolger-Kameras aufgebaut und in das Glasfasernetz eingebunden. Die Bildübertragung erfolgt an den Regieplatz, wo der CJ die Ansteuerung der Bühnenkameras ausführt und die Bühnenbilder entsprechend einem Drehbuch an den Dirigenten, das Ensemble und das technische Personal überträgt.

Künstlerische Kompetenz wird durch Know-how von Salzgeber unterstützt

Bei der Systementwicklung wurde nichts dem Zufall überlassen. Gemeinsam mit technischen Experten der Wiener Staatsoper und mit dem Dirigenten der Oper Graz, Professor Günter Fruhmann, wurde das System in einer einjährigen Testphase entwickelt. Die kontinuierliche Begutachtung und Optimierung des Systems während dieser 12 Monate lieferte wertvolle Erkenntnisse zum Aufbau und Betrieb der Anlage.

Die Seefestspiele in Mörbisch

1957 begann in Mörbisch am Neusiedlersee eine außergewöhnliche Erfolgsgeschichte. Rund 1.200 Besucher genossen damals die Operette „Der Zigeunerbaron“ auf einer noch recht einfachen Seebühne. Zwischen 1984 bis 1989 wurde das Hauptgebäude auf dem Seegelände errichtet und die Zuschauertribüne wurde von mittlerweile 3.000 auf 3.450 Sitzplätze erweitert. In den 1990er Jahren besuchten durchschnittlich 50.000 Gäste die Seebühne. In dieser Zeit wurden auch zahlreiche Bauprojekte, wie ein Verwaltungsgebäude, ein Garderoben- und Requisitentrakt, Werkstätten, die Neugestaltung des Entrées und der Bühne, sowie die neuerliche Erweiterungen der Zuschauertribüne auf mittlerweile 6.200 Sitzplätze umgesetzt.

Gutes bewahren, weiterentwickeln und ausbauen

Mit weit über hunderttausend Besuchern jährlich ist die Seebühne ein Fixpunkt in der burgenländischen Tourismusszene. In erster Linie steht Mörbisch für Hochgenuss der klassischen Operette. Aber auch als Rahmen für Veranstaltungen anderer Genres hat sich die Seebühne bereits bestens etabliert.

Mit dem neuen 5.000 Quadratmeter umfassenden Zubau bietet Mörbisch für seine Gäste den entsprechenden Rahmen auf höchstem Niveau. Auf zwei Ebenen sind die Besucher auch bei ungünstigeren Wettersituationen nicht mehr den Launen der Natur ausgesetzt. Qualität, Komfort und Erlebnis bietet auch die Terrasse an der Oberkante der bestehenden Tribüne. Mit einem Raumangebot für bis zu 400 Personen gibt es in 15 Meter Höhe einen traumhaften Blick über den gesamten Neusiedler See und das pannonische Umland.

IT-Projects

Datenhighway im Wiener Prater

Für die Stadt Wien Marketing und Praterservice GmbH wurde vom Systemhaus Salzgeber ein leistungsfähiger, 2 Kilometer langer Datenleitungsring projektiert. Die Vorgabe der Auftraggeber waren, das laufende Vergnügungsgeschäft nicht zu beeinflussen und die Verlegearbeiten in vier Wochen abzuschließen. Mit der innovativen Lösung „Fiber in the Sewer“ wurden die Planungsziele erreicht. Die Verlegung erfolgte ohne Beeinträchtigung von Verkehr und Geschäftsbetrieb, die kurze Bauzeitvorgabe konnte eingehalten werden. Positiver Nebeneffekt: Durch die Verlegung der Datenkabel im Kanal entstanden weniger Kosten als bei Grabungsarbeiten und weniger Emissionen für die Umwelt.

Vielfältig ist die Möglichkeiten der Nutzung des Daten-Highways: Internet (unlimitedund bis zu 100mbit mit fixen IP Adressen), VPN Netzwerkverbindungen zwischen verschiedenen Standorten, VPN IP-Telefonie (intern im Prater gratis), Alarmsysteme, Videoüberwachung, Strom und Energie Monitoring, Vernetzte Kassen-, Zutritts-, Multimedia Kiosk-, Schleusen und Zählsysteme, sowie die Möglichkeit von Cash Over IP.

Gratis W-LAN im Wiener Prater

Die erste Wiener W-LAN-Wolke in einem weitläufigen, öffentlichen Erholungs- und Vergnügungsgebiet wurde vom Systemhaus Salzgeber für die Stadt Wien Marketing und Praterservice GmbH projektiert. Durch die von Salzgeber geplante Infrastruktur ist den Besuchern des Wiener Praters das kostenlose Surfen im Internet möglich. Ob mit Handy, Laptop oder iPad, durch die installierte W-LAN Wolke ist man vom Gabor-Steiner-Weg über den Riesenradplatz, die Straße des Ersten Mai und weiter über Schweizerhaus- bzw. Wurstelplatz bis hin zur Südportalstraße online.

Zusätzlich führt ein Informationsleitsystem Einheimische und Touristen optimal durch das 250.000 Quadratmeter große Areal. Für Smartphone-Besitzer steht eine Gratis-App zur Verfügung, mit der man punktgenau zu den unzähligen Attraktionen und Gastronomie-Betrieben findet.

Vienna School of Clinical Research

Die Vienna School of Clinical Research hat die gesamte Planung und Realisierung dem Systemhaus Salzgeber am Standort Marxbox ein Konzept für die gesamte IT- Infrastruktur erstellt. Die Planungs- und Realisierungsleistungen haben den Bereich IP-Telefonanlage (Unified Communication Server), Server Hardware, Software, Notebooks und Docking Station, PC Workstations, Drucker, WLAN System, UAG VPN Appliance, Zutritts- System, CCTV System, Vortrags- Monitoring, Medientechnik in den Meeting Rooms und Hörsaal und digitale Türschilder umfasst.

Access Control

Vienna School of Clinical Research

Die Vienna School of Clinical Research hat die gesamte Planung und Realisierung dem Systemhaus Salzgeber am Standort Marxbox ein Konzept für die gesamte IT- Infrastruktur erstellt. Die Planungs- und Realisierungsleistungen haben den Bereich IP-Telefonanlage (Unified Communication Server), Server Hardware, Software, Notebooks und Docking Station, PC Workstations, Drucker, WLAN System, UAG VPN Appliance, Zutritts- System, CCTV System, Vortrags- Monitoring, Medientechnik in den Meeting Rooms und Hörsaal und digitale Türschilder umfasst.